Autohaus Winkelmann: unsere Geschichte

Mutig war er! Mitten in der Weltwirtschaftskrise 1932 macht sich Hermann Winkelmann selbstständig. Der Großvater des jetzigen Inhabers eröffnete am 17. August 1932 in der Wilhelmstraße in Soltau sein erstes Unternehmen. Während des Krieges entstand dort eine Tauschzentrale.

Bereits 1948 schloss Herman Winkelmann mit dem VW-Konzern einen Vertrag über eine eigenständige Volkswagen-Vertretung. Baumaterial war in jener Zeit Mangelware. Um dennoch eine Werkstatt errichten zu können, wurde die gesamte Familie eingespannt: „Steine klopfen“ war angesagt. So entstand die erste Kfz-Werkstatt des Autohauses Winkelmann.

VW, Audi und schließlich auch Skoda
In den Zeiten des Wirtschaftswunders, als der Käfer unermüdlich rollte, bald gefolgt vom „VW Bus“ und von weiteren Modellen, wuchs die Firma stetig. Ein Neubau wurde gebraucht. Ab 1964 plante Hermann Winkelmann das Autohaus in der Lüneburger Straße, 1967 wurde es eröffnet. 1975 kam die Audi-Vertretung hinzu, 2015 die Skoda-Vertretung.

Im Jahr 2000 wurden die Räume trotz regelmäßiger Anbauten endgültig zu klein: Ein kompletter Audi-Betrieb mit eigenständiger GmbH entstand. Der VW-Betrieb wurde parallel dazu während des laufenden Betriebes völlig umgebaut – ein echter Kraftakt.

Ausgezeichnete Betriebe
Doch die Bauzeiten waren noch nicht beendet. 2007 wurde die VW-Werkstatt erweitert. Es entstand eine Direktannahme, in der jedes Fahrzeug vor dem Werkstattbesuch überprüft wird.

Dies hatte sich schon im Audi-Betrieb bewährt und hatte, gemeinsam mit den hervorragenden Leistungen der Mitarbeiter, zu Auszeichnungen geführt. Seit 2004 gehörte unser Autohaus mehrfach zu den 25 besten Händlern Deutschlands.

Auch die Mitarbeiter im VW-Betrieb haben die unterschiedlichsten Wettbewerbe gewonnen. So gehörte der VW-Betrieb 2009 zu den „besten“ Deutschlands.